Skip to main content

Nail-Designer – Ein Beruf auch für Männer?

Nail Designer – Der Mann als potenzieller Besucher von Nagelstudios, Kosmetikinstituten und Spa/Wellness-Instituten ist durch auf ihn abgestimmte Werbung und spezielle Produkte deutlich mehr in den Mittelpunkt gerückt, wenn es um die Gewinnung zusätzlicher Kundenpotenziale geht. Und auch in der Einstellung des Mannes zur kosmetischen Pflege gibt es einen Wandel.

Das lässt die Frage aufkommen: Warum gibt es eigentlich so wenig männliche Nail-Designer?

Die leider anhaltende Arbeitslosigkeit veranlasst sowohl Männer als auch Frauen, neue Lösungen zu suchen. Lange bevor der Staat mit der Förderung von „Ich-AGs“ zusätzliche Anreize für die berufliche Existenzsicherung als selbstständiger Klein-Unternehmer geschaffen hat, arbeiten Frauen schon seit vielen Jahren als erfolgreiche Nail-Designerinnen. Aber auch die Männer können ihre Chancen in diesem schönen und finanziell attraktiven Beruf suchen.


Ein Männerberuf als Nail Designer?

Die Ausbildung – darüber wurde bereits häufig referiert – muss fundiert, gründlich und umfassend sein. Doch diese „Hürde“ ist schon bei relativ geringer finanzieller und zeitlicher Investition verhältnismäßig leicht zu nehmen, denn das Angebot der Schulungszeiten ist so vielfältig und variabel wie der Beruf selbst. Ich kann daher aus tiefster Überzeugung jedem Arbeit suchenden Mann diese Möglichkeit ans Herz legen, wenn er glaubt, die folgenden Voraussetzungen erfüllen zu können:

Naildesign ist eine Dienstleistung, daher sollte „man(n)“ freundlich, aufgeschlossen und fachlich kompetent sein und vor allem den Umgang mit Menschen lieben. Handwerkliches Geschick, ein gepflegtes Aussehen, Diskretion, ein aufmerksamer, individueller Service und eine Ambiente zum Wohlfühlen sind ebenfalls wichtige Garanten für Ihren Erfolg.


Erhöhte Aufmerksamkeit

Da Sie es vorwiegend mit weiblicher Klientel zu tun haben, wäre es nicht schlecht, ein besonderes „Händchen“ im Umgang mit Damen zu entwickeln. Ein Mann, der hier geschickt den Flirtfaktor einsetzt, hat sicher keine schlechten Karten (wobei natürlich in keiner Weise an plumpe Anmache gedacht ist!).

Schon ein Lächeln und ein freundliches Kompliment helfen, ein angenehmes Kundenklima zu schaffen, und können im Wettbewerb mit der Kollegin, bei vergleichbar guter Arbeit und fachlicher Kompetenz, ausschlaggebend sein. Und Sie haben noch einen weiteren Vorteil, meine Herren, den Sie nicht unterschätzen sollten: Durch Ihre Ausnahmestellung – denn dieser Beruf wird zur Zeit noch zu ca. 90% von Frauen ausgeübt – erfahren Sie eine erhöhte Aufmerksamkeit!

Wenn Sie diese Vorteile aktiv nutzen – ergänzt z.B. durch Ihre Teilnahme an Meisterschaften oder pfiffige PR-Ideen-, haben Sie alle Möglichkeiten, schnell auch finanziell auf sicherem Boden zu stehen. Denn in diesem Beruf lässt sich neben der gut bezahlten handwerklichen und kreativen Arbeit auch durch den Verkauf von Produkten leicht ein zusätzlicher Umsatz erzielen. Wer es versteht, mit Charme, Können und ein wenig Talent zum Unternehmer sein Institut zu führen, hat die Arbeitslosenstatistik dauerhaft um eine Stelle vermindert. Denn bei allen Klagen über die herrschende Wirtschaftsflaute gehört die Nail-Branche zum erfolgreichen Wellnessmarkt, der weiterhin boomt und voll im Trend liegt.


Also meine Herren: Nail Designer auch für Männer

Hier bietet sich eine echte Chance! Alle TV-Kanäle suchen z.Zt. den Superstar; auch als Naildesigner kann man einer werden – und das „Casting“ während der Ausbildung ist wesentlich angenehmer.